Mehr Infos

Safety first! Sichere Hochsitze bauen

von | Aug 9, 2022

Lesezeit: 8 Minuten

Pirschwege räumen, Kirrungen kontrollieren, einen Hochsitz bauen… Willkommen im Revier-Alltag!

Jagdliche Einrichtungen, wie Hochsitze, helfen uns bei der optimalen Bejagung des Wildes und sind im jagdlichen Alltag kaum wegzudenken.

Doch wie war das beim Hochsitzbau noch einmal mit der Unfallverhütungsvorschrift Jagd (UVV) und der Sprossensicherung? 

Wir haben die wichtigsten Punkte aus der UVV zum Thema Jagdliche Einrichtungen zusammengefasst: 

  • Konstruktionen absturzsicher bauen 
  • Standsicherheit beim Aufstellen des Hochsitzes prüfen
  • Hochsitze vor Benutzung; mindestens aber 1x jährlich überprüfen
  • Nicht mehr benötigte Einrichtung abbauen 
  • Aufgenagelte Sprossen sind nur an geneigt stehenden Leitern zulässig. 
  • Sprossen mit den Leiterholmen fest verbinden und nach unten hin abzustützen.

Nun sind diese Punkte in den Unfallverhütungsvorschriften Jagd sehr kurz und allgemein gehalten, weshalb sie uns bei der konkreten Errichtung einer Ansitzeinrichtung nur wenig Hilfestellung geben. Aus diesem Grund hat die Sozialversicherung für Landwirtschaft,
Forsten und Gartenbau (SVLFG), die auch der Herausgeber der UVV ist, eine Infobroschüre „Sichere Hochsitzkonstruktionen“ herausgegeben.

In dieser Broschüre findest du viele nützliche Informationen für das Bauen von sicheren Ansitzeinrichtungen und du solltest dir diese Broschüre unbedingt vor dem Bau anschauen. So kannst du hier zum Beispiel nachlesen, was es bedeutet, „Leiterholme fest zu verbinden und nach unten hin abzustützen“ und wie das im Bau umgesetzt werden muss, damit die Ansitzeinrichtung UVV-konform ist. 

Noch mehr Einblicke bekommst du auch in unserem Video zum Thema „Aufstellen und Bau von Hochsitzen“.

Das komplette Video und weitere Videos zu dem Thema findest du auch auf unserer Lernplattform im Kapitel „Jagdpraxis – Jagdliche Einrichtungen“. Hier gibt dir ein erfahrener Hochsitzbauer Tipps rund um den Bau und das Aufstellen von Hochsitzen.

Kleiner Tipp: Gerade als Neuling im Revier kommt es immer gut an, tatkräftig mitzuhelfen und die Initiative zu ergreifen. Unsere Jagdgemeinschaft ist ein Geben und Nehmen. Doch keine Sorge, es geht nicht darum, Außergewöhnliches zu leisten, sondern aufgeschlossen und interessiert das Waidwerk zu erlernen. Und wie cool ist es bitte, wenn du direkt mit deinem erlernten Wissen glänzen kannst?! 😃In der Lernphase oder im stressigen Alltag ist die Revierarbeit vielleicht auch genau das Richtige, um den Kopf mal freizubekommen.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Jagdpraxis hautnah erleben.